7 Wege beim Umzug Geld zu sparen

Jeder von uns muss früher oder später umziehen, denn in unserem Leben verändert sich eine ganze Menge. Zuerst verlassen wir unser Elternhaus und ziehen in eine eigene kleine Wohnung, oder schließen uns einer WG an, um dort gemütlich mit Freunden das Leben zu genießen. Doch früher oder später finden wir die große Liebe und ziehen mit dieser zusammen, was natürlich mehr Platz beinhaltet – spätestens dann, wenn Nachwuchs auf dem Weg ist. Aufgrund eines Jobwechsels kann es vorkommen, dass man ebenfalls umzieht und die gewohnte Umgebung verlässt; und wenn die Kinder alt genug sind und dann ebenfalls beschließen das elterliche Nest zu verlassen, dann fühlt es sich schnell einsam an in dem großen Haus, wodurch man als Eltern wieder umzieht. Ebenso kann es aber auch passieren, dass das Schicksal ganz andere Wege geht und aus der einst wundervollen Liebe, entsteht eine Trennung, wodurch mindestens einer von beiden auszieht.

Egal was das Leben für uns bereit hält, so oder so ziehen wir mehrmals im Leben um. Das ist völlig natürlich und leider auch ziemlich anstrengend. Bei denjenigen, die mehrmals hintereinander umziehen, weil sie eine falsche Entscheidung getroffen haben und rasch wieder aus der WG ziehen, oder sich von ihrem Partner trennen.

Andere haben wiederum Glück und ziehen nicht viel um, weil sie vielleicht eine Wohnung oder auch ein Haus vererbt bekommen oder es sich durch einen Lottogewinn – oder hohe Rücklagen – kaufen können.

Solltet ihr aber bald und / oder erneut umziehen müssen, möchten wir euch ein paar hilfreiche Tipps geben, wie ihr bei eurem nächsten bevorstehenden Umzug etwas Geld sparen könnt!

Tipp 1: Sucht nach einem günstigen Umzugsunternehmen

Wenn ihr ein paar helfende Hände braucht und professionelle Helfer benötigt, dann ist es wichtig, dass ihr euch die entsprechenden Unterstützer sucht. So kann ein Umzugsunternehmen genau das Richtige für euch sein, besonders, wenn ihr große und schwere Möbel und Elektrogeräte von der einen in die andere Wohnung zu bringen. Denn nicht jeder kann einfach die Möbel demontieren und wieder neu zusammenwerkeln. Manche sind einfach nicht begabt für diese Tätigkeiten und ihr solltet euch nicht dazu zwingen etwas zu tun, was euch einfach nicht liegt.

Es gibt bei Möbelhäusern wie Ikea nicht umsonst Menschen, die extra für diese Dienstleistung bezahlt werden, denn es gibt genug Kunden, die mit dem Zusammenbau der einzelnen Teile nicht klar kommen. Nicht nur, dass von einigen Möbelhäusern die Bauanleitung nicht detailliert genug ist; einige Menschen haben einfach kein Vorstellungsvermögen und haben Schwierigkeiten die eine und die andere Schraube auseinander zu halten.

Wenn es euch damit genauso ergeht und auch eure Mitmenschen dafür nicht geeignet sind, dann solltet ihr die Hilfe eines Umzugsunternehmens in Anspruch nehmen.

Dabei gilt aber nicht, dass das teuerste Umzugsunternehmen auch gleichzeitig das beste ist. Schaut auf Google nach einem Dienstleister in eurer Umgebung und sortiert diese nach den Rezensionen und Bewertungen von ehemaligen Kunden. Zum Beispiel sucht ihr nach „Umzüge Berlin“ oder „Umzugsunternehmen Karlsruhe“ und ihr findet die passenden Servicedienstleister für den nächsten Umzug.

Tipp 2: Zieht mit der Hilfe von euren Mitmenschen um

Solltet ihr kräftige und handwerklich geschickte Menschen in eurem Umfeld haben, könnt ihr euch die Hilfe eines Umzugsunternehmens sparen. Das setzt jedoch voraus, dass ihr eure Mitmenschen rechtzeitig ansprecht und einen festgelegten Termin mitteilt, damit sie sich darauf vorbereiten können.

Mit ein paar starken Armen kann man problemlos eine Waschmaschine, einen Geschirrspüler oder ein anderes Gerät die Treppe runter bringen, sofern es keinen Fahrstuhl gibt.

Zudem ist der Umzug mit mehreren helfenden Händen schnell und einfach erledigt, insbesondere, wenn jeder sein eigenes Fahrzeug zur Verfügung stellt und jeder einen Teil mitnimmt. So kann man ganz schnell und einfach den Umzug schaffen.

Tipp 3: Packt die Sachen selbst ein

Ihr könnt nicht nur Zeit, sondern auch Geld sparen, wenn ihr ein Umzugsunternehmen engagiert und rechtzeitig anfangt eure Sachen in die Kartons zu packen. Das mag zunächst nach viel Arbeit aussehen, aber wir versichern euch, dass es nur halb so schlimm ist.

Ihr müsst schließlich nicht alles auf einmal (und schon gar nicht am gleichen Tag einpacken). Wenn ihr aus- beziehungsweise umzieht, wisst ihr das bereits mehrere Wochen im Voraus und könnt bereits ab da anfangen eure Sachen zu packen. Nehmt euch einfach vor jeden Tag ein bisschen zu machen. Je nachdem wie viele Dinge ihr packen müsst oder wie groß eure Räume sind, könnt ihr beispielsweise sagen: „Jeden Tag einen Schrank“ oder „Jeden Tag 2 Kisten“ oder „Jeden Tag einen Raum“.

So ist dann alles, wenn das Umzugsunternehmen kommt, bereits alles so weit fertig, dass sie es in den Wagen packen können.

Tipp 4: Mietet euch einen Transporter

Solltet ihr euch dafür entscheiden den Umzug mit Freunden, Kollegen, Nachbarn oder Familienmitgliedern zu machen und keiner von euch hat ein passendes Fahrzeug, um den Umzug schnell und einfach zu schaffen, dann solltet ihr euch einen Transporter oder Sprinter mieten. Wenn man beispielsweise bei Sixt bucht, kann man bereits Angebote für 18 Euro am Tag finden – und mit ausreichend helfenden Händen, ist ein Umzug bereits in wenigen Stunden erledigt.

Das ist bedeutend günstiger als ein Umzug mit einem Umzugsunternehmen.

Tipp 5: Renoviert selbst (oder lasst euch helfen)

Zu einem Umzug gehört auch, dass man die alte Wohnung renoviert und zuweilen ein paar Änderungen an der neuen Wohnung macht. Zum Beispiel möchte man andere Farben im Wohnzimmer, muss in der alten Wohnung die Farbe erneuern oder die Heizung neu lackieren und vieles mehr.

Wer keine Ahnung davon hat und niemandem im Verwandten- oder Freundeskreis hat, der sich damit auskennt, kann noch auf Youtube nach einem entsprechenden Turorial umsehen. Dort zeigen Handwerker und andere Profis ihre besten Tipps und Tricks, wie man bequem und einfach die schwierigsten Arbeiten alleine meistert. Allerdings ist auch das nicht etwas für jedermann, weswegen wir euch empfehlen (sofern ihr kein begabtes Händchen dafür habt) jemanden zu engagieren, der das für euch macht.

Wenn ihr nämlich versucht es selbst zu machen, aber keine Sicherheitsvorkehrungen trefft und auch keine Ahnung habt, was ihr tut, kann es sein, dass ihr es nachher nur noch schlimmer macht und mehr Geld blechen müsst, als wenn ihr es gleich einem Profi überlassen hättet.

Tipp 6: Spart an Umzugskartons

Normalerweise braucht man Umzugskartons, um einen Umzug zu meistern. Aber die sind nicht gerade billig. Je nachdem in welcher Größe ihr sie kauft und wie viele ihr benötigt, kann es sein, dass ihr 1,20 Euro pro Karton zahlt, oder sogar 10 Euro pro Karton zahlen müsst. Bei letzterem handelt es sich jedoch um Spezialkartons, wie etwa Kleiderboxen, die für schwere Gewichte ausgelegt sind.

Aber ihr müsst nicht viel Geld ausgeben. Oftmals findet ihr gute Möglichkeiten kostengünstiger an die Umzugskartons zu kommen. Beispielsweise gibt es Tauschbörsen, bei denen jemand seine alten Umzugskartons gegen Kaffee tauscht oder eine Familie stellt euch kostenlos die alten Umzugskartons zur Verfügung. Ebenso kann es auch sein, dass man bei E-Bay Umzugskartons zum halben Preis findet oder aber man hat noch einen Nachbarn oder einen Freund, der erst vor kurzem umgezogen ist und noch Kartons übrig hat, mit denen man seinen Umzug meistern kann.

Ebenfalls könnt ihr auf die einen oder anderen Umzugskartons verzichten, indem ihr eure Wäsche in Wäschekörben von der einen in die andere Wohnung bringt, und wenn ihr Bücher transportieren wollt, könnt ihr auch Wäschekörbe benutzen. Auch Reisekoffer, Einkaufstaschen und sogar Rucksäcke eignen sich hervorragend um Kleidungsstücke, Bücher, CDs und anderes Equipment zu transportieren. Auf die Weise könnt ihr umziehen, ohne zusätzlich (vor allem unnötig) Geld auszugeben.

Tipp 7: Verwendet die Umzugskartons mehrfach

Eine andere Möglichkeit, solltet ihr nicht viel Geld für viele Kartons haben und auch nicht über viele Koffer und Taschen verfügen, um sie ersatzweise als Umzugskartons zu nutzen, könnt ihr auch den einen oder anderen Karton mehrfach nutzen. Zieht mit den Kartons in die neue Wohnung, räumt eure Sachen direkt in die Schränke (Geschirr in die Einbauschränke in der Küche, Bücher direkt ins Bücherregal, Wäsche provisorisch aufs Bett) und nehmt diese wieder mit in die alte Wohnung und packt sie wieder voll.

Auf diese Weise braucht ihr nur wenige Kartons und kommt dennoch gut damit klar.

Welche Methoden fallen euch noch ein, um beim Umzug Geld zu sparen?

Wie handhabt ihr einen Umzug und wie viele helfende Hände habt ihr in eurem Umfeld? Sind da viele Freunde und Verwandte die euch aushelfen können, oder braucht ihr dafür ein Umzugsunternehmen? Hinterlasst uns gerne einen Kommentar mit euren Erfahrungen und Ideen und wenn ihr möchtet, könnt ihr den Artikel gerne auf Facebook mit euren Freunden teilen.

Wir wünschen euch viel Erfolg und gutes Gelingen beim Sparen!

Diese Artikel könnten Dir auch gefallen!

Defekte Waschmaschine? So sparen Verbraucher oft bares Geld!