5 wichtige Dinge, damit es mit dem passiven Einkommen klappt!

Passives Einkommen aufbauen mit Laptop

Um ein passives Einkommen zu generieren, sind einige Dinge im Vorfeld nötig. Schließlich will man weder Arbeit, Geld noch Zeit in etwas stecken, das später nicht funktioniert. Wenn du also dein passives Einkommen generieren willst, solltest du vorher folgende 5 Dinge tun.

Erstens: Führe Kundenbefragungen durch

Eine Kundenbefragung ist ein erster Schritt für dich, um herauszufinden, was sich deine potenzellen Kunden wünschen, was sie brauchen und was ihre Vorstellungen von einem guten Service oder Produkt sind. Natürlich sind die Wünsche der Menschen nicht alle gleich – aber du kannst bei einer bestimmten Menge an Kunden einen Schnitt ermitteln, mit dem du eine grobe Richtlinie hast.

Wenn du eine spezielle Zielgruppe hast, beispielsweise Studenten oder Mütter, dann solltest du deine Kundenbefragung an den entsprechenden Plätzen und zu der passenden Zeit stellen oder per E-Mail oder Telefon durchführen. Studenten findest du garantiert in der Nähe der Uni, und wenn du Mütter fragen willst, findest du diese garantiert in den entsprechenden Abteilungen im Supermarkt oder auch in der Fußgängerzone. Allerdings solltest du im Geschäft vorher den Geschäftsführer des Supermarktes um Erlaubnis fragen. Anderweitig kann es sein, dass du bei deiner Suche nach Meinungen aus dem Geschäft fliegst, weil es heißt, du belästigst die Kunden. Falls du keine Ahnung hast, welche Fragen sich für eine Kundenbefragung eignen, schaue dir hier die Kundenbefragung Mustervorlage an, diese kannst du ja an deine Bedürfnisse anpassen!

Zudem gibt es auch Möglichkeiten im Internet Umfragen zu stellen, bei denen die entsprechende Zielgruppe teilnehmen kann, was dir viel Arbeit und Zeit spart. Die Kundenumfrage hilft dir, die Verkaufsquote zu erhöhen bzw. neue Märkte zu erschließen, die durch deine Mitarbeiter geführt werden können, damit passive oder weitgehendst passive Einkünfte entstehen.

Zweitens: Hast du das passende Equipment?

Abhängig davon was du erschaffen willst, um die Kunden glücklich zu machen, solltest du das entsprechende Equipment haben und gewisse Voraussetzungen mitbringen – oder dir alternativ zu helfen wissen, was du tun kannst, wenn du nicht weiter weißt.

Es ist wichtig, wenn du beispielsweise darüber nachdenkst Bücher zu schreiben und diese im Self-Publishing auf Amazon oder anderen Plattformen zu vermarkten, dass du die dazugehörige Rechtschreibung und Grammatik beherrscht. Ebenso solltest du gut darin sein deine Sätze so zu formulieren, dass die Leser Gefallen daran finden, neugierig sind und vor allen Dingen verstehen was du ihnen sagen willst. Solltest du diese Skills noch nicht besitzen, gibt es viele Kurse und Youtube Tutorials mit denen du Schritt für Schritt lernen kannst, wie du dich richtig ausdrückst.

In anderen Bereichen brauchst du auch ein Mindestequipment, um gute Leistung abzuliefern. Beispielsweise auf Youtube. Du brauchst bei Kochvideos eine gut ausgestattete Küche, eine gute Kamera (oder besser noch zwei), eine gute Beleuchtung und ein Mikrofon, das deine Stimme vernünftig aufnimmt – dabei musst du nicht direkt bei der Zubereitung sprechen, sondern kannst nachträglich aus dem Off reden – aber auch da muss die Qualität stimmen.

Drittens: Mach Werbung

Ebenso gehört es beim Self-Publishing jedweder Art dazu, dass du dein Produkt richtig vermarktest und dafür Werbung machst, damit es gefunden wird. Zwar bekommen viele neue Werke erst mal einen kleinen Push von Amazon und anderen Plattformen, damit es eine Chance hat. Um sich durchzusetzen muss es aber nicht nur der Zielgruppe zusagen, sondern es muss langfristig gefunden sein und den Menschen im Kopf bleiben. Die Menschen müssen in bestimmten Situationen an dein Produkt erinnert werden und sagen: „Das brauche ich!“

Die Mittel und Wege für eine Werbung sind manigfaltig. Du kannst beispielsweise online Werbung machen, indem du ein Werbevideo vor die passend getaggten Videos auf Youtube laufen lässt oder du hast einen Werbebanner auf den jeweiligen Plattformen, wie Facebook, Youtube, Instagram und anderen Social Media Webseiten.

Auch die Mundpropaganda solltest du nicht unterschätzen. Sei aufmerksam und sprich die Menschen an, die mit deinem Produkt bestimmt glücklich sein könnten. Wenn du kannst, hab immer Kostproben dabei und verteile diese Unter die Leute, damit sie sich noch vor Ort ein Bild von deiner Ware machen können.

Viertens: Bietet dein Produkt eine Lösung?

Um langfristigen Erfolg zu generieren, solltest du mit deinem Produkt etwas anbieten, das die Menschen gebrauchen können. Vielleicht gibt es ein Problem für das noch keiner eine gescheite Lösung gefunden hat – oder du bietest etwas an, das es schon gibt, aber deins hebt sich mit einem besonderen Design oder einem speziellen Zusatz von anderen Produkten ab.

Vielleicht erschaffst du einen besonders niedlichen Handyhalter mit Katzen- oder Hundemotiv? Oder eventuell baust du eine Powerbank mit auffälligen, und doch eleganten, Motiven?

Die Möglichkeiten sind schier unendlich – sollten aber immer Lösungsorientiert für deine Zielgruppe sein. Was möchte sie wirklich haben, worin kannst du sie unterstützen? Auch dein Buch, insbesondere, wenn es ein Ratgeber ist, sollte eine hilfreiche Unterstützung für sie sein. Abhängig davon was sie sich wünschen.

So sollte dein Ratgeber nicht die 0-8-15-Antworten enthalten, wie du sie überall auf Youtube und im Internet finden kannst, und schon gar nicht lückenhaft, sodass nur ganz wenige Informationen erhältlich sind.

Fünftens: Sei bereit Updates zu machen

Generell ist ein passives Einkommen etwas, das man einmalig macht und um das man sich im Anschluss nicht mehr kümmern braucht – allerdings darf man nicht vergessen, dass verschiedene Produkte sich immer weiter entwickeln. So ist es nicht verkehrt ein Buch um zusätzliche Informationen zu ergänzen, wenn es in diesem Bereich neue (vor allen Dingen aber wertvolle) Erkenntnisse gibt.

Insbesondere bei der Technik darf man nicht vergessen, dass hierbei immer mal wieder neue Probleme auftauchen können. Nehmen wir beispielsweise ein Computerspiel, das man online herunter laden kann. Mit jedem dazu gewonnenen DLC kann es passieren, dass die Programmierung des Addons in Kombination mit dem Standardspiel für einige Glitches und Bugs sorgt, was wiederum den Spielspaß des Kunden hemmt. Diese Fehler müssen schnell ausgebügelt werden, damit die schlechten Rezensionen nicht Überhand nehmen und die Kunden zufrieden sind.

Ebenso gibt es bei einigen anderen Produkten immer mal Updates, die das eigene Produkt wieder fehlerhaft oder lückenhaft machen können. So gibt es beispielsweise Menschen, die ein hilfreiches Lerntool gebaut haben, damit Menschen lernen, wie sie richtig mit Windows umgehen, wo sie welche Zusätze finden und wie sie bestimmte Fehler beheben können. Mit jedem Update und jeder neuen Windows-Version darf man nicht vergessen, dass sich einige Neuerungen dazu tun und man muss sein Lerntool dementsprechend ergänzen.

Mit deinem Einsatz hältst du dein Produkt immer auf dem Laufenden und machst es für die kommenden Monate oder auch Jahre weiterhin interessant und hilfreich für den Nutzer.

Besitzt du alle 5 Dinge, um dein passives Einkommen zu generieren? War dieser Beitrag hilfreich für dich? Oder fallen dir noch weitere Punkte ein, um diesen Artikel zu ergänzen? Dann hinterlass uns gerne einen Kommentar mit deiner Meinung, deinen Erfahrungen, den Ansichten und Zusätzen zu diesem Thema und gib uns gerne ein konstruktives Feedback, damit wir dir weiterhin helfen könen!