Wie man als (Hobby) Fotograf passiv Geld mit Stock Fotos verdient

Lese den Artikel in: 4 Minuten

Seit dem Trend der digitalen Fotografie machen immer mehr Menschen Fotos, von allen möglichen Momenten in ihrem Leben, um diese in guter Erinnerung zu behalten.

Sie verwenden dabei nicht nur ältere Analogkameras, Digitalkameras oder Spiegelreflexkameras, sondern auch ihre Smartphones, Tablets und alle anderen elektronischen Geräte, die eine integrierte Erfassungsfunktion haben. Während das Aufnehmen von Bildern eine Menge Spass bereiten kann, realisieren die meisten Menschen gar nicht, das alle ihre gemachten Fotos auch etwas wert sein könnten.

Zu erlernen, wie man mit der Fotografie online Geld verdienen kann, ist eine der einfachsten M√∂glichkeiten, um sein Hobby in einen Einkommensstrom zu verwandeln. Alles was es braucht ist ein wenig Verst√§ndnis dar√ľber, was Menschen suchen und was Du als K√ľnstler tun musst. Das Beste daran ist, dass Du alle Deine Gesch√§fte komfortabel von zu Hause aus durchf√ľhren kannst!

 

Wie Du durch Fotos machen mit Hilfe von Stock Fotoportalen völlig passiv Geld verdienen kannst

Da draussen in der Welt gibt es eine grosse Nachfrage von Fotos f√ľr redaktionelle Nutzung und f√ľr Werbezwecke, die lizenziert werden k√∂nnen.

Ich z.B. nutze wenn möglich, die kostenlose Bilderquelle pixabay, aber ich finde dort auch nicht immer zu jedem Thema ein gutes Foto und kaufe mir hin und wieder eine Fotolizenz auf einem Stockfotoportal.

Schau Dir nur die Bilder von Produkten, Brosch√ľren, Werbung und auf Webseiten an, glaubst Du, dass die Mehrheit von hoch bezahlten professionellen Fotografen aufgenommen wurden? Ich denke, hier verdienen viele Semiprofessionelle Hobby-Fotografen und ‚Äěrichtige‚Äě Fotografen nebenbei ordentlich Geld.

Je nach Fotoportal und Lizenzbestimmung, erwirbt der Kunde z. B. g√ľnstig die Nutzung im Web oder f√ľr recht hohe Kosten, die M√∂glichkeit das Foto auch im Rahmen einer Zeitschrift legal zu nutzen. W√§hrend Zeitschriften tats√§chlich auf externe Fotografen zur√ľckgreifen, um bestimmte Fotos von einem Modell oder Kleidung zu bekommen, funktioniert ein Stock Foto genau umgekehrt.

Der K√ľnstler nimmt das Foto auf (etwa von einem sch√∂nen Sonnenuntergang). Das Foto wird dann bei einem Stock Foto Portal hochgeladen und das Portal fungiert dann als Makler f√ľr potentielle Kunden, um dieses Foto zu nutzen. Wie Du Dir vorstellen kannst, k√∂nnte das Foto einmal verwendet werden, zehnmal oder m√∂glicherweise sogar tausendmal. Hier kommt nun der Aspekt ins Spiel, wie man Geld damit verdient, also ein passives Einkommen generiert.

Du als Fotograf und auch das Stock Fotoportal erhalten jedes mal Einnahmen, wenn ein Kunde das Bild lizenziert Du kannst hier m√∂glicherweise einige sehr gute Einkommen erzielen, abh√§ngig von den ausgehandelten Geb√ľhren und Preisen zwischen allen beteiligten Parteien und der Anzahl an Downloads (verkauften Lizenzen).

Verdiene Geld während Du schläfst

Meiner Meinung nach ist diese Form des passiven Einkommens sogar Offline einer der besten Wege, nebenbei ohne Investition (abgesehen vom Kauf einer guten Kamera ) ein passives Einkommen aufbauen, den Zeiteinsatz darf man ja nicht rechnen, wenn das Fotografieren die eigene Leidenschaft ist.

Das geniale dieser Stockfoto Portale ist, Du musst nicht selbst ein Fotokaufportal einrichten und Dich um Zahlung, Rechnungsstellung, Support usw. k√ľmmern, denn das Portal √ľbernimmt f√ľr Dich alles. Zudem verf√ľgen die Portale √ľber einen extrem hohen Bekanntheitsgrad und Millionen Fotos. Es reicht die Fotos einmal bei dem Portal hochzuladen, mehr musst Du f√ľr Dein passives Einkommen nicht mehr tun, ausser nat√ľrlich mal neue Fotos hochladen.

Einmal hochgeladen, k√∂nnen die Bilder zu jeder Zeit des Tages angesehen oder heruntergeladen werden. Wenn Dein Portfolio theoretisch also wirklich gut war und Du in einem Nischenbereich eine sch√∂ne Auswahl an Bildern hast, kannst Du eines Tages mit zus√§tzlichen 10 ‚ā¨, 100 ‚ā¨ oder sogar 1000 ‚ā¨ auf Deinem Bankkonto aufwachen. Die M√∂glichkeiten sind da!

Wie kann ich mit der Stock Fotografie beginnen?

Das wichtigste zuerst, Du musst √ľber eine Sammlung von qualitativen Fotos verf√ľgen, die andere Menschen gerne f√ľr private oder gesch√§ftliche Zwecke verwenden m√∂chten. Obwohl Du vielleicht glaubst, ein Foto ist toll oder skurril, kann es passieren, dass ein potentieller Klient daf√ľr keine Verwendung finden kann. Wenn das Foto unscharf oder nicht gut aufgenommen ist, kann das Stockphoto Portal es ablehnen, bevor ein Kunde jemals die Chance hatte, es zu sehen.

Als nächstes wirst Du einige seriösen Stock Foto Portale finden wollen, um dieses passive Einkommen in der Praxis umzusetzen.

Eine kleine Auswahl an Anbietern:
<ul>
<li>iStockphoto.comli>
<li>depositphotos.comli>
<li>Freedigitalphotos.netli>
<li>Shutterstock.comli>
<li>Etc.li>
ul>
Diese Portale haben nat√ľrlich Interesse an hochwertigen Fotos und bieten deshalb, auch sehr gute Tipps und Hinweise f√ľr die Art von Fotos, die Deine Kunden suchen, wie man bessere Fotos aufnimmt, technische Fragen, etc.

Achte darauf, die Auszahlungsmodalit√§ten und Gesch√§ftsbedingungen zu vergleichen. Melde Dich nicht mit Deinen Fotos bei einem exklusiven Anbieter bzw. Exklusivit√§t auf Deine Fotos an, es sei denn, Du bind absolut sicher, dass Deine Fotos nur von einer dieser Websites lizenziert werden sollen. Vielleicht findest Du es f√ľr Dein passives Einkommen besser, Dich bei mehreren Portalen anzumelden und Deine Arbeit √ľber verschiedene Seiten zu vertreiben.

Sei vorsichtig:

Es gibt einige Fallen und Dinge, die Du zuerst beachten sollten, bevor Du ohne nachzudenken, Deine digitale Foto-Bibliothek in ein Stockphoto Portal hochlädst.

Nicht jedes Foto wird die Auswahl gewinnen. Stockfoto Webseiten stellen nur die besten der besten Fotos ihren Kunden vor.

Daher m√ľssen die Bilder von <strong>h√∂chster Qualit√§tstrong> sein und n√ľtzlich im Sinne des Kunden sein.

<strong>Wichtig: Achte dabei auch auf die Urheberrechtsvereinbarungen.strong>

Nicht alle Stockfoto Portale bieten die gleichen Bedingungen f√ľr Deine Fotosammlung. Bevor Du Dich bei einem Portal anmeldest, stelle sicher, dass Du das Kleingedruckte gelesen und verstanden hast und weisst, welche Rechte Du als K√ľnstler √ľber die Fotos nach dem Hochladen noch hast.

Es sollte z. B. nicht der Fall sein, dass Du Deine ein eigenes Foto nicht mehr f√ľr den eigenen Gebrauch verwenden darfst, weil Du das Foto auf einem Portal mit genau so einer Regelung hochgeladen hast.

Stelle sicher, dass Du die AGB und Rechtslage in Deinem Land kennst, bevor Du Dich der Einhaltung der AGB verpflichtest.

Du wirst mit dem Hochladen bei vielen (oder allen Portalen, wenn diese Dir via AGB keine M√∂glichkeit gew√§hren) nicht mehr die 100 % Kontrolle √ľber das hcohgeladene Bild haben. Stelle Dir vor, Du bist ein Mann, der das Bild einer wundersch√∂nen Frau hochl√§dt. Ein Kunde des Portals lizenziert das Bild und nutzt es in einer Werbekampagne f√ľr Brustkrebs oder in einer Kampagne gegen Missbrauch. Dies w√§re weder f√ľr die Frau, noch f√ľr Dich angenehm oder? Du k√∂nntest dies nicht verbieten!

Auch wenn das passive Einkommen mit eigenen Fotos ein toller Einkommensstorm sein kann, rate ich Dir: Stelle sicher, dass Du nur Fotos hochl√§dst, bei denen es Dir nicht unangenehm muss z. B. Fotos von der Natur, Geb√§uden, Obst, Gem√ľse etc. stelle sicher, dass dies auch erlaubt ist, manche L√§nder verbieten z. B. Fotos vom Flughafen zu machen.

Dann gibt es noch gewisse Rechte, die Du beachten musst.

Beim Designschutzstrong gibt es verschiedene Bereiche zum Beispiel:

  • Patentschutz
  • Gebrauchsmusterschutz
  • Geschmacksmusterschutz

Eine Erklärung, was Du beachten musst ud was Du darfst und was nicht, findest Du hier: http://www.alltageinesfotoproduzenten.de/2010/07/29/frag-den-fotograf-wie-gehst-du-mit-designschutz-um/

√úbrigens hat der Fotograf, auch sehr gute Inhalte zum Thema Fotografie & Stockfotos, durchlesen!

> Klicke hier f√ľr passives Einkommen mit Airbnb ohne eigene Immobilien!
Unsere Leserbewertung (5 beste Bewertung)
[Total: Average: 3.9]
Click Here to Leave a Comment Below 0 comments

Leave a Reply:

int(1) int(1) /* */